Cornelia Lösch

Kontakt© Cornelia LöschLetztes Update: November 2020

Singen

Cornelia Lösch

Die Oma singt im Kämmerlein
dem Opa etwas vor.
Die Lerche singt im Sonnenschein
und schwingt sich hoch empor.
Die Bühne ist für den Tenor
sehr häufig seine Zuhause.
Doch singt er sich gern selbst was vor
daheim unter der Brause.
Der Gangster singt im Kreuzverhör
nur um sich selbst zu schützen.
Dann muss er vielleicht weniger,
als seine Kumpels sitzen!
Der schweizerische Wandersmann
steigt gerne in die Höh.
Da schaut er sich die Gipfel an
und singt sein Holdrijö!
Die Mutter singt ihr Kindelein
behutsam in die Träume.
Der Hund besingt bei Mondenschein
die Nutzbarkeit der Bäume.
Und auch voll Inbrunst singt der Stör
im Element, dem Nassen.
Doch hört man es nur ungefähr,
als Blubbern und als Blasen.
Manch einer singt aus vollem Hals,
was oft mit Lärm verbunden.
Drum wird ein solches Tun auch als
Belästigung empfunden.